Inbetriebnahme eines neu aufgebauten Ford 289cui V8 Motors


Die Produktion der AC Cobra begann 1962 und war ursprünglich für den Renneinsatz geplant. Berühmt wurde die Cobra durch den texanischen Rennfahrer Carroll Shelby. Shelby setzte in den Wagen einen Ford-Motor ein, weshalb manche auch von einer Ford-Cobra sprechen. Der Motor unseres Kunden kam zur Inbetriebnahme auf den Stationären Prüfstand.

Nach dem Neuaufbau des Motors durch Total Performance / Koblenz wurden folgende Punkte auf unserem Stationären Prüfstand kontrolliert:

  • Dichtigkeit des Motors im Betrieb
  • Leerlaufdrehzahl und Synchronität der Vergaser
  • Lambdawerte bei Leerlauf sowie bei Teillast und Volllast in allen Drehzahlbereichen
  • Zündverstellkurve des Zündverteilers
  • Förderleistung der Wasserpumpe

 

Am Motor wurden folgende Arbeiten ausgeführt:

  • Synchronisierung der Weber-Vergaser und Anpassung der Bedüsung, speziell der Haupt-und Luftkorrekturdüse sowie der Leerlaufdüse und des Mischrohrs. Um das bestmögliche Abstimmungsergebnis zu erzielen, wurden je eine Lambdasonde pro Bank und acht Abgastemperaturmessstellen im Abgaskrümmer für die Messung verwendet.
  • Kontrolle der Dichtigkeit des Motors sowie der Förderleistung der Wasserpumpe.
  • Einlaufen lassen des Motors auf dem Stationären Prüfstand mit einem mehrstündigen Einlaufprogramm.
  • Überprüfung der Zündanlage und Test von unterschiedlichen Zündspulen, um spätere Zündaussetzer zu vermeiden. Die Zündanlage wurde daraufhin auf einen MSD-Zündverteiler in Verbindung mit einer programmierbaren MSD-Zündbox umgebaut.

Bei den Abstimmungsarbeiten stellte sich heraus, dass die Lambdawerte und Abgastemperaturen der beiden Zylinderbänke unterschiedlich waren. Zudem war die ermittelte Leistung des Motors zu gering. Dies konnte auf unterschiedliche Krümmerlängen und -radien sowie auf zu kleine Rohrquerschnitte der gesamten Abgasanlage zurückgeführt werden. Nach Vorgabe durch uns wurde daraufhin eine komplett neue Abgasanlage für den Motor angefertigt.